Zum Inhalt springen

Projekte

Selbstbehauptungs- und Resilienztraining an der Paul Maar Schule

Bei uns an der Paul Maar Schule findet regelmäßig zum Anfang des Schuljahres ein Selbstbehauptungs- und Resilienztraining statt. Resilienz beschreibt das Phänomen, dass manche Menschen mental gesund und tapfer bleiben, obwohl sie zum Beispiel durch eine Krise gehen, eine Katastrophe, ein Drama, eine Behinderung oder Bedrohung erleben. In der Wissenschaft wird Resilienz auch als psychische Widerstandskraft oder Widerstandsfähigkeit bezeichnet. Im allgemeinen Sprachgebrauch gibt es eher bildhafte Beschreibungen, wie zum Beispiel: „Resilienz ist das Immunsystem der Psyche“ oder “Resilienz ist wie deine persönliche Superkraft”.

Unsere Kinder lernen in diesem Training, wie sie auch in schwierigen Situationen selbstbewusst für sich einstehen können.

Sie lernen in unserem Schultraining:

  • aus Mobbingsituationen schnell wieder herauszukommen oder gar nicht erst hineinzugeraten
  • kein Opfer mehr zu sein oder zu werden und Konflikte sicher zu beenden
  • Tätern den Wind aus den Segeln zu nehmen
  • selbst kein Täter mehr zu sein oder zu werden
  • respektvollen und achtsamen Umgang mit sich und anderen
  • Abstand von schädlichen Dingen und Ideen zu nehmen

Gezielt üben die Kinder:

  • Wie bleibe ich bei Beleidigungen und Provokationen ruhig und entspannt?
  • Wie werde ich wirklich mutig und selbstbewusst?
  • Was mache ich, wenn mir Sachen weggenommen werden?
  • Was mache ich, wenn mir jemand Gewalt androht?
  • Wie kann ich meine Gedanken in eine gute Richtung lenken und auch Dinge, die mir schwerfallen, mit hoher Energie meistern?
  • Wie gehe ich mich guten und schlechten Gefühlen um?
  • Hilfe zu holen, aber richtig!
  • Wie grenze ich mich von gefährlichen Situationen ab?

In Rollenspielen üben wir das selbstsichere Verhalten und das Treffen der eigenen, richtigen Entscheidung. Dabei spielt die Eigenverantwortlichkeit eine große Rolle. Besonderer Schwerpunkt sind die Situationen, die unsere Schüler auf dem Schulhof und im Klassengeschehen erleben. Das wertschätzende Miteinander und ein gewaltfreier Umgang mit Konflikten, in der Klasse und auf dem Schulhof, werden gefördert. Unsere Grundschüler lernen durch aktives, praxisnahes Mitmachen, wie sie gestärkt und gelassen aus Mobbingsituationen herauskommen und üben präventiv, wie sie gar nicht erst in eine Mobbingsituation hineinkommen.

Mücke, Schaf oder Löwe?

Wer willst du sein?